(April 2013) Abschluss der 40. Internationalen Bach-Tage Hessen/Thüringen in St. Peter und Santa Maria dell'Anima in Rom

Zum Abschluss der 40. Internationalen Bach-Tage in Hessen und Thüringen gastierte am Samstag, dem 6. April, der renommierte Kiewer Knabenchor unter Ruben Tolmachov und Professor Siegfried Heinrich mit katholischer, evangelischer und orthodoxer Literatur, darunter Bachs Motette „Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf", in der Kirche Santa Maria dell'Anima.

Am Sonntag, dem 7. April, übernahm der Kiewer Knabenchor in der Messe im Petersdom Teile der Liturgie.
Das Konzert fand begeisterte Aufnahme. Am Ende des Gottesdienstes dankte Protonotar Dr. Lucian Lamza, als Vertreter des Bistums Fulda, den Ausführenden für ihr wegbereitendes ökumenisches Engagement.

Die Reise nach Rom erfolgte auf Vermittlung des Päpstlichen Rates für die Kultur. Zahlreiche Vertreter des Vatikans sowie der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl waren bei dieser auf hohem Niveau angesiedelten kirchenmusikalischen Veranstaltung zugegen.

Die hochkarätige Einladung geht zurück auf das vorjährige Bach-Tage-Debüt der rund 60 Knaben, das der
Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen mit großem Interesse verfolgte und sich auch gern dafür einsetzte, dass dieser Besuch in der Ewigen Stadt zustande kam. Die durch Fördermittel aus Kirche und Kultur ermöglichte Reise erfüllte den Grundgedanken einer kulturübergreifenden und ökumenischen Begegnung.

Die römische Konzertstätte, die Kirche Santa Maria dell'Anima, ist die Kirche für die deutschsprachigen Katholiken Roms. In ihr ist seit 1523 Papst Hadrian VI. begraben, der aus den Niederlanden stammte und vor Johannes Paul II. der letzte nichtitalienische Inhaber des Stuhles Petri war.

Joomla templates by a4joomla